Nachhaltigkeit

  • Reduzierung des Wasserverbrauches im Weingut von 2014 bis 2020 um 66% !
  • Weingut und Vinothek wurden zwischen 1867 und 1869 erbaut
  • langfristige Nutzung unserer Weinberge (der älteste Weinberg wurde laut unserer Weinbaukartei 1944 angepflanzt – also über 75 Jahre)
  • Umstellung von fossiler Energie auf erneuerbare Energie
    2012 haben wir von Heizöl auf eine Pellet/Hackschnitzel Heizung umgestellt. Die vermiedene CO2 Emission pro Jahr beträgt ca. 28 t.
    Ziel ist es mittelfristig, das in unseren Weinbergen abfallende Schnittholz für die Heizung zu verwenden. Bis dieses Ziel erreicht ist, beziehen wir Pellets von regionalen Lieferanten.
  • Warmwassererzeugung durch Solarthermie
    Seit der Installation einer Solarthermie Anlage mit Brauchwasserspeicher im Jahre 2009, erzeugen wir das benötigte Warmwasser zum größten Teil durch Sonnenenergie. Der dann noch benötigte Bedarf wird durch unsere Pelletanlage CO2 neutral erzeugt.
  • Strom konsequent reduziert
    In 11 Jahren haben wir den Stromverbrauch in unserem Weingut konsequent um 52% reduziert. Von 30890 kWh (2009) auf 14877 kWh (2020).
  • Verwendung von Korkverschlüssen 
    Durch die Verwendung von Korkverschlüssen bei unseren Rotweinen, leisten wir einen Beitrag bei der CO2 Bilanz von ca. 5 t. jährlich
  • Photovoltaikanlage
    seit 2010 betreiben wir eine Photovoltaikanlage, die dadurch vermiedene CO2 Emission pro Jahr beträgt ca. 10 t.

Öffnungszeiten Weingut Martinspforte

research